Unglaublich: Vom Profi zur Memme!

Aachen ist für mich Geschichte!
Darf ein Fußballprofi sensibel sein? Darf er eingeschnappt sein, wenn er beschimpft, ausgepfiffen und von der Presse zerrissen wird? Nein, das darf er nicht. Er hat sich das Leben als Fußballprofi ausgesucht und muss somit all dem gewachsen sein. Schon vor einigen Monaten wurde Timothee Atouba von den eigenen Fans gnadenlos für seine schwache Leistung ausgepfiffen. Das Resultat: Eine Entgleisung der anderen Art – er ließ sich beleidigt auswechseln und bedankte sich bei den Fans in Stefan-Effenberg-Manier. Die Sache ist nun „gegessen“ – Timmi tanzt wieder. Aber sein Mädchenhaftes Benehmen bleibt in Erinnerung.

Letztes Wochenende, Tatort Bundesliga. Hamit Altintop und Jan Schlaudraff werden von eigenen Fans ausgepfiffen und beschimpft. Grund? Sie wechseln zum FC Bayern München – eigentlich nachvollziehbar, die Pfiffe.
Das große Geld winkt und der internationale Wettbewerb lockt (auf jeden Fall bei Schlaudraff)! Altintop macht bei seiner Auswechslung obszöne Gesten und fühlt sich Missverstanden. Jan Schlaudraff schießt ein Tor, doch jubelt nicht, sondern ärgert sich über sich selbst: „Hätte ich doch lieber daneben geschossen.“ Das Kapitel Aachen scheint bei ihm abgeschlossen zu sein.

Ist das in Ordnung? Nein ist es nicht. Man kann als Profi doch nicht anfangen zu heulen, nur weil die Fans einen auspfeifen. Den Grund haben sie selbst geliefert. Zum FC Bayern wechseln – unglaublich!

Die beiden werden enden wie einst Tobias Rau, Michael Wiesinger oder Vahid Hashemian. 1-2 Jahre die dicke Kohle kassieren und dann zurück zu einem mittelklassigen Verein. Aber „rumflennen“ ist nicht drin Jungs, nicht weil ihr Pfiffe erntet. Ihr könnt flennen, wenn ihr brutal von hinten umgegrätscht werdet.

Freunde der Sonne, so wird das nichts – reißt euch zusammen, im Sommer seid ihr weg und werdet nur noch 1 mal pro Saison ausgepfiffen – dafür habt ihr dann aber auch einen Porsche mehr vor der Villa stehen. Das hat doch auch was – ihr Spacken!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *